Materialschlacht um kurz vor 20 Uhr abends im Ortsteil Lacken.

Am Abend des 12.Juni heulten die Sirenen im Gemeindegebiet von Hartkirchen. Aus bislang ungeklärter Ursache entzündete sich ein Holzschuppen im Hartkirchner Ortsteil Lacken. „Beim Eintreffen war keine Rauchsäule erkennbar. Als wir dann mit dem Aufbau des Löschangriffs begonnen haben, zündete der Holzschuppen aber durch“, so der Einsatzleiter Christian Meindlhuemer.

Unverzüglich war ein Großaufgebot der Hartkirchner Wehren vor Ort, um die Brandbekämpfung durchzuführen. Auf Grund der raschen Durchzündung des Brandgutes entwickelte sich eine erhebliche Brandlast, welche in einen großen materiellen und personellen Löschaufwand endete. Schwerpunkt war die Wasserversorgung für die Tanklöschfahrzeuge und Wasserrohre zur Brandbekämpfung. Zwar verfügt der Ortsteil über einen Hydranten, jedoch ist dieser als Stichleitung im Wassernetz ausgeführt. Somit musste eine fast ein Kilometer lange Zubringerleitung (48Stk. B-Schläuche a 20m) von einem Fischteich in Hart ob Haizing aufgebaut werden. Hier zeigt wieder mal die große Schlagkraft der Hartkirchner Wehren.

„Durch den schweißtreibenden Einsatz aller Kamerad*innen konnte ein Übergreifen der Flammen auf den angrenzenden Wald verhindert werden“, so Meindlhuemer. Nach dem der Brand unter Kontrolle gebracht wurde, musste das Brandgut noch verteilt und die letzten Glutnester abgelöscht werden. Dazu wurden die Kamerad*innen von einem Hartkirchner Baggerunternehmer unterstützt. Nach gut 3h erfolgte somit „Brand aus“.

Eingesetzte Kräfte:

Alle 4 Feuerwehren des Pflichtbereichs Hartkirchen, FF Aschach + FF Ottensheim mit dem ASF, FF Eferding mit der DLK, Bürgermeister, PI Aschach/Donau, Rotes Kreuz Hartkirchen

Presseberichte:

 

Wir verwenden Cookies, um Ihnen Inhalte und Funktionen bestmöglich zur Verfügung stellen zu können.

Durch die Verwendung der Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies auf Ihren Gerät anlegen dürfen.