Am Freitagabend kam es auf der B 130 im Bereich Kreuzung Aschachtal wieder zu einem Zusammenstoß zweier PKW. Ein Fahrzeug landete im Straßengraben, das andere blieb auf der Straße liegen. Dabei verletzten sich einige Personen, in einem Fahrzeug befanden sich sogar 6 Insassen. Das Rote Kreuz versorgte die Verletzten und die Gendarmerie nahm die Unfalldaten auf. Zu diesem Unfall wurde die FF Haibach mittels Sirene alarmiert. Leider bekamen diese aber falsche Angaben und suchten das Gebiet von Haibach Richtung Schlögen ab. Somit alarmierte die Gendarmerie (nach 20 Minuten) die FF Hilkering Hachlham. Diese rückte nach einer erfolgten stillen Alarmierung (keine Sirene) mit dem Rüstfahrzeug aus. An der Unfallstelle waren nur mehr die verunfallten Fahrzeuge und die Gendarmerie. Diese bat die Feuerwehr, die Unfallstellenabsicherung zu übernehmen. Gleichzeitig wurde die Unfallstelle richtig ausgeleuchtet, die Fahrzeuge nach auslaufenden Flüssigkeiten überprüft. Inzwischen war auch die FF Haibach eingetroffen. Diese unterstütze die Hilkeringer Wehr tatkräftig bei den anfallenden Arbeiten und natürlich auch beim säubern dieses Straßenstückes. Die FF Hilkering Hachlham (mit 8 Mann im Einsatz) und die FF Haibach (15 Mann) konnten nach getaner Arbeit um 19:30 Uhr die Einsatzbereitschaft wieder herstellen. Der Einsatz wurde durch KDT Geyerhofer Franz geleitet. Die FF Haibach wurde schätzungsweise durch falsche Angaben in eine falsche Richtung geschickt. Auf Bundes- und Landesstraßen befinden sich alle 200m Schilder mit der Straßenbezeichung und einer Kilometerangabe. Diese bitte bei einem Unfall bekanntgeben! Erklärung zum Foto mit der Gedenktafel: Das Auto der Marke Audi kam 5m oberhalb, der Fiat 5m unterhalb dieses Gedenksteines zum Stehen. Glücklicherweise gab es dieses mal keine Toten zu beklagen.

Wir verwenden Cookies, um Ihnen Inhalte und Funktionen bestmöglich zur Verfügung stellen zu können.

Durch die Verwendung der Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies auf Ihren Gerät anlegen dürfen.