Die 11 Betreuerinnen und 6 Praktikantinnen im Kindergarten Hartkirchen wurden am Vormittag des 27. April 2007 übungshalber mit einem Feueralarm konfrontiert. Während die Feuerwehren Haizing, Hartkirchen und Hilkering/Hachlham anrückten, mussten sie entsprechend dem Evakuierungsplan die etwa 100 Kinder in die Sicherheitszone bringen, was aber auch sehr rasch abgeschlossen werden konnte. Frau Erika Winkler, die Brandschutzbeauftragte des Kindergartens und auch die einzige Person dort, die über die Übung informiert war, betonte, dass trotz des Überraschungseffektes für die Betreuerinnen alles sehr professionell und anstandslos abgewickelt wurde. Für die 21 Mann der drei Feuerwehren blieb somit nur die simulierte Brandbekämpfung im ersten Stock des Kindergartens. Mittels zweier Trupps mit schwerem Atemschutz konnte auch hier schnell ein Erfolg erzielt werden. Für die Einsatzkräfte war bei dieser Übung besonders wichtig, dass sie über die örtlichen Gegebenheiten informiert wurden. Denn im Gegensatz zu vielen anderen Häusern, gibt es im Kindergarten viele Sicherheitsvorkehrungen an den Stiegenaufgängen und vor allem an den Fenstern, welche auch für Atemschutztrupps schnell ein Hindernis darstellen. So lassen sich etwa die Fenster nur mit speziellen Schlüsseln öffnen. Deren Aufbewahrungsorte und die richtige Handhabung wurden im Anschluss an die Übung bei einer Besichtigung erörtert. Abschließend gab es noch eine Einweisung für die Kindergartenbediensteten im richtigen Umgang mit Feuerlöschern. Dabei durften sie auch ein echtes Feuer mittels Feuerlöscher löschen. Der anfängliche Respekt vor dem Feuer löste sich aber nach den ersten erfolgreichen Löschübungen rasch auf. Gegen 12:00 konnte die für alle Beteiligten sehr informative Übung beendet werden.

Wir verwenden Cookies, um Ihnen Inhalte und Funktionen bestmöglich zur Verfügung stellen zu können.

Durch die Verwendung der Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies auf Ihren Gerät anlegen dürfen.