Das Sturmtief "Emma" brachte am 01. März 2008 auch für die FF Hartkirchen einiges an Arbeit. Um 11:15, kurz nach Einsetzen der Sturmböen, erfolgte bereits der erste Alarm. Wie bei den letzten Stürmen auch war es wieder die Gemeindestraße nach Stroheim, die durch umgestürzte Bäume blockiert war. Hier hatten vereinzelte Starke Böen ganze Schneisen in den Wald geschlagen. Doch da der Sturm noch anhielt, konnte hier vorerst nichts unternommen werden, da die Gefahr für die Einsatzmannschaft zu groß gewesen wäre. Hier musste bis auf weiteres die Straße gesperrt werden. Umgestürzte Bäume behinderten auch den Treppelweg entlang der Donau. Hier wurden im Zuge einer Kontrollfahrt mehrere Hindernisse entfernt. An einigen Häusern im Einsatzgebiet der Feuerwehr Hartkirchen richtete der Sturm leichten Schaden an. Hier mussten Dachziegel gesichert oder wieder eingehängt werden. Größere Schäden an Gebäuden gab es bis dato zum Glück nicht zu beklagen. Am Nachmittag, nachdem sich der Sturm etwas gelegt hatte, begannen gemeinsam mit Anrainer und Grundbesitzer die Aufräumarbeiten auf der Schaunburgstraße in Richtung Stroheim. Hier konnten mit Hilfe mehrerer Traktoren die Bäume rasch von der Straße gebracht werden. Anschließend wurde die Fahrbahn noch grob gereinigt, bevor sie gegen 17:30 wieder für den Verkehr freigegeben werden konnte. In Summe wurden von den Kameraden bei 7 Einsätzen während des Sturms Emma bis 18:00 etwa 60 freiwillige Stunden geleistet.

Wir verwenden Cookies, um Ihnen Inhalte und Funktionen bestmöglich zur Verfügung stellen zu können.

Durch die Verwendung der Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies auf Ihren Gerät anlegen dürfen.