Am Abend des 21.07.2004 zog ein starkes Sommergewitter über die Gemeinde Hartkirchen, welches von heftigen Sturmböen begleitet wurde. Um 21:45 wurde daraufhin die FF Hartkirchen alarmiert. Wegen eines Stromausfalles in großen Teilen der Gemeinde war jedoch die Alarmsirene ausser Funktion. Die Kameraden der FF Hartkirchen konnten trotzdem mittels Piepser alarmiert werden, da diese Anlage über eine eigene Notstromversorgung verfügt. In den Ortschaften Deinham (Brandstätter Bezirksstrasse), Wolfsfurth sowie auf der Bundesstrasse B131 im Ortsgebiet von Hartkirchen mussten Bäume sowie Baumteile geräumt werden. Von einem Sägewerk wurden zudem einige Bauhölzer auf die Bundesstrasse geweht, welche ebenfalls wieder entfernt wurden. Für große Aufregung sorgte auch ein Masten einer 30kV Leitung direkt an einer Gemeindestrasse, an welchem ein permanentes blaues Blitzen festgestellt werden konnte. Nach einigen Telefonaten konnte jedoch Entwarnung gegeben werden. Es handelte sich nicht, wie vermutet, um ein Gebrechen an der Starkstromleitung, sondern lediglich um eine blaue Signallampe, welche einen internen Defekt anzeigte. Alle Einsätze konnten um 23:15 wieder beendet werden. Im Einsatz war die FF Hartkirchen mit TLF, LFB, KDO und 23 Mann.

Wir verwenden Cookies, um Ihnen Inhalte und Funktionen bestmöglich zur Verfügung stellen zu können.

Durch die Verwendung der Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies auf Ihren Gerät anlegen dürfen.