Was in vielen Übungen geprobt wurde, wurde für die Feuerwehren aus Hartkirchen und Umgebung am Abend des 25.06.2006 ganz plötzlich zur Realität. Die Hauptschule Hartkirchen stand in Flammen ! Glücklicherweise brach das Feuer an einem Sonntagabend aus, weshalb zumindest keine Schüler in Gefahr waren. Gegen 20:00 bemerkten Anrainer, dass aus dem Innenhof des Schulkomplexes Rauch aufstieg. Als sie Nachschau hielten, stand ein Müllcontainer bereits in Vollbrand. Zudem hatten die Flammen bereits die Isolierung des Gebäudeteiles in Brand gesetzt. Auch aus dem Dachbereich schlugen bereits erste Flammen. Beim Eintreffen der Feuerwehr stand bereits der gesamte Dachbereich in Flammen. Da es sich allerdings um ein Blechdach handelte, konnte das Feuer nicht unmittelbar bekämpft werden. Mit schwerem Atemschutz ausgestattete Trupps mussten erst mühselig die Dachhaut öffnen, bevor die darunter brennende Isolierung und das Holzgebälk zugänglich war und abgelöscht werden konnte. In weiterer Folge musste das gesamte Blechdach abgetragen werden, um auch die letzten Glutnester bekämpfen zu können. Insgesamt wurden 5 Strahlrohre von verschiedenen Seiten an das brennende Dach herangeführt. Neben den 4 Feuerwehren der Gemeinde Hartkirchen wurden auch Spezialkräfte aus den Wehren Aschach, Alkoven und Ottensheim angefordert. So leistete etwa der Kran von Last Alkoven wertvolle Hilfe beim Abtragen des Daches. Was genau den Brand ausgelöst hatte, ist zum jetzigen Zeitpunkt noch unklar. Der Schaden dürfte jedoch beträchtlich sein. Neben dem unmittelbaren Brandobjekt (hier befindet sich das Schwimmbad und der Umkleidebereich), wurden auch einige direkt angrenzende Lehrräume stark in Mitleidenschaft gezogen. Unklar ist auch, ob der Unterricht ungehindert fortgeführt werden kann. Insgesamt 88 Feuerwehrmänner von 7 Wehren waren mit den Lösch- und Aufräumarbeiten beschäftigt. Die Brandsicherheitswache wurde zudem die ganze Nacht über aufrecht erhalten. Einsatzleiter war OBI Pichler Thomas. Nachtrag: Bereits wenige Tage später konnte die Polizei einen 8-jährigen Schüler als Verursacher ausforschen. Der Bub hatte ein Feuerzeug gefunden und damit Papier angezündet, was den verhängnisvollen Brand im Müllcontainer auslöste. Es entstand ein Gesamtschaden von ca. 200.000 Euro.

Wir verwenden Cookies, um Ihnen Inhalte und Funktionen bestmöglich zur Verfügung stellen zu können.

Durch die Verwendung der Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies auf Ihren Gerät anlegen dürfen.