Noch bevor die ehemalige Asylunterkunft in der Feuerwehrstraße zur Gänze abgebaut wurde, durfte sich die FF Hartkirchen auf eine besondere Art und Weise verabschieden.

Am Donnerstag, den 4.06.2020 wurden die leerstehenden Container für eine Atemschutz-Übung „Wohnhausbrand mit vermissten Personen“ vor dem endgültigen Abtransport nochmal freigegeben.

Unter Leitung von BI Huemer Bernhard konnten die 4 vermissten Personen aus dem völlig verrauchten Gebäude rasch geborgen werden. Das angenommene Feuer wurde entdeckt und ein „BRAND AUS“ beendete die spontane, jedoch sehr effiziente Übung.

Herzlichen Dank gilt der Volkshilfe und der Gemeinde Hartkirchen, die uns die Möglichkeit für diese Übung gegeben haben.

Wir verwenden Cookies, um Ihnen Inhalte und Funktionen bestmöglich zur Verfügung stellen zu können.

Durch die Verwendung der Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies auf Ihren Gerät anlegen dürfen.